Informationen

Portionen: 2 - 3


Zutaten

Kartoffeln: 300g
Karotten: 200g
Kichererbsen (gekocht): 120g
passierte Tomaten: 250g
Kokosmilch: 200ml
Tomatenmark: 2EL
Harissa: 1/2TL
Salz
Pfeffer
Curry

Rezept

  1. Die Kartoffeln und Karotten werden geschält und in kleine Stücke geschnitten. Gemeinsam können sie in etwas Salzwasser weich gekocht werden. 
  2. Danach das Wasser abgießen und die Kartoffel- und Karottenstücke in einer Pfanne mit etwas Olivenöl kurz anbraten.
  3. Die Kichererbsen, sowie Tomatenmark und Harissapaste dazu geben und gut vermischen.
  4. Mit den passierten Tomaten ablöschen und das Gericht ca. 10 Minuten leicht köcheln lassen.
  5. Die Kokosmilch ebenfalls in die Pfanne geben, alles gut verrühren und das Gericht mit Salz, Pfeffer und Curry abschmecken. Danach kann serviert werden.
Bei uns gibt es meist Graupen/Reis oder ähnliches als kleine Beilage zu dem Kichererbsencurry. Je nach Menge der Beilage reicht das für 2 - 3 Portionen.

       

      Zutaten

      Kokosmilch: 200ml
      Johannisbeeren:100g
      Agartine: 1TL
      pflanzliche Cuisine: 100ml
      Xylith: 4EL
      Vanillin:1/2 Pckg
      Zimt

      Rezept

      Panna Cotta (italienisch für "gekochte Sahne") ist ein puddingartiges itelienisches Dessert, das ich erst für mich entdeckte, als ich nach einer Möglichkeit suchte, Kokosmilch aufzubrauchen und dabei noch ein paar selbst gepflückte Beeren zu verwerten. Heraus kam eine super leckere Nascherei, die es noch viel öfter bei uns geben wird.


      1. Von der Kokosmilch einen kleinen Teil zur Seite stellen und darin die Agartine anrühren. 
      2. Die restliche Milch in einem kleinen Topf gemeinsam mit der pflanzlichen Cuisine aufkochen.
      3. Sobald die Milch kocht, den Topf kurz von der Herdplatte nehmen und den zur Seite gestellten Part Kokosmilch mit Argatine mit einem Schneebesen zu der Milch in den Topf rühren. 
      4. Dabei direkt auch 2EL von dem Xylith (oder einem anderen Süßungsmittel), das Vanillin und eine Prise Zimt dazu rühren.
      5. Den Topf noch einmal kurz auf die Herdplatte stellen und rührend köcheln lassen.
      6. Die Panna Cotta in zwei kleine Gläser füllen und im Kühlschrank mindestens eine Stunde abkühlen lassen.
      7. In einem kleinen Topf die Beeren mit 2EL Xylith (oder einem anderen Süßungsmittel) kurz aufkochen, dann mit dem Pürierstab zu einem Brei pürieren und auf die gekühlte und gefestigte Panna Cotta geben.
      Fertig ist eine fruchtig leckere Nachspeise. Natürlich müssen es nicht Johannisbeeren sein. Je nachdem, welche leckeren Beeren ihr so parat, vielleicht auch selbst gepflückt habt, könnt ihr diese, vielleicht sogar einen Mix aus verschiedenen verwenden.  ♥




      Zutaten

      Blätterteig (Rolle): 1
      Räuchertofu: 150g
      Zwiebel: 1
      Senf:1/2 TL
      Mandelmus (weiß):1 TL
      Wasser:4 EL
      Senf:1/2 TL
      Zitronensaft:1 Spritzer
      Petersilie
      Salz
      Pfeffer
      Olivenöl

      Rezept

      Den Räuchertofu in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten lassen. Währenddessen die Zwiebel schälen, klein schneiden und direkt zu dem Tofu in die Pfanne geben.

      Wenn die Zwiebeln angeschwitzt sind, das Mandelmus mit dem Wasser verrühren und in die Pfanne geben. Zusätzlich den Senf, einen Spritzer Zitronensaft dazu und mit den Gewürzen verfeinern.

      Den Blätterteig ausrollen und in lange Dreiecke zerschneiden. Dazu halbiere ich den Teig jeweils vertikal und horizontal und teile dann die so entstandenen Vierecke noch einmal diagonal.

      Mit etwas Abstand zum Rand gebe ich ca. 1EL von dem Tofu auf den Blätterteig und rolle diesen dann von der langen Seite zur Spitze auf. So entstehen 8 kleine Croissants, die dann im vorgeheizten Ofen bei 200°C 10-15 Minuten lang aufbacken dürfen, bis sie schön goldig braun glänzen.

      Natürlich kann man die Corissants auch beliebig anderweitig füllen. Beispielsweise mit veganem Käse oder Schokocreme. ♥

      Ich glaube das, was die meisten Sympathisanten vorsichtig vor dem Schritt "vegan leben" werden lässt, ist Käse. Hand aufs Herz, wir lieben Käse. Er schmilzt auf unserer Pizza, schmückt pulverisiert unsere Nudeln, vereint sich mit Tomate auf unserem Ciabatta und manchmal tunken wir auch einfach nur unser Baguette in das blubbernde Käsefondue.

      Tatsächlich ist es auch wenig verwunderlich, dass Käse sich großer Beliebtheit erfreut, enthält er doch Spuren von Morphin - ein suchterzeugendes Opiate. Jetzt könnte behauptet werden, dass Morphin nicht weiter schlimm sei, denn schließlich findet es sich auch in der Muttermilch wieder. In kleinen Mengen sorgt es für ein angenehmes Glücksgefühl und stellt sicher, dass Babys stets auf die Muttermilch als Nahrungsquelle zurück greifen. In Käse ist die Konzentration an Opiaten allerdings um ein Vielfaches höher, wodurch auch das Suchtpotenzial drastisch erhöht ist.

      Zugegeben, es ist schwer, dieser Verlockung zu widerstehen. Und auch die zahlreichen Punkte, die gegen den Verzehr von Käse sprechen, wie Cholesterin, Fettgehalt und Übergewicht, sind schnell ausgeblendet, wenn es um den Genuss für den kurzen Augenblick geht.

      Aber es gibt zahlreiche vegane Alternativen und einige davon, sind wirklich sehr zu empfehlen. Um also dem ein oder anderen den Umstieg zu erleichtern und der Sucht zu entkommen, hier unsere persönliche Käseempfehlung und Rezepte, die in unseren Alltag eingezogen sind.

      Scheibenkäse

      Scheibenkäse muss für mich zwei wichtige Kriterien erfüllen: Er muss auf einer dünnen Schicht Pflanzenfett super lecker auf Brot und Brötchen schmecken. Außerdem muss er sich auf einer getoasteten Scheibe Weißbrot im Ofen wunderbar schmelzen lassen.

      Kaufempfehlung:



      Käseschmelz

      Käseschmelz muss vor allem eines: Lecker auf der Pizza schmelzen und sie locker cremig veredeln.
      Und obwohl viele Firmen mittlerweile veganen Käseschmelz anbieten, konnte uns bisher keiner in Preis-Leistung tatsächlich überzeugen. Daher machen wir unseren Käseschmelz selbst.

      Parmesan

      Parmesan verwende ich ehrlich gesagt nur hin und wieder zu Nudeln Bolognese. Da mir die käuflichen Fertigprodukte meistens zu teuer sind, folgt auch hier ein eigenes Rezept.

      Feta

      Die Firma Nagel bietet einen Käse namens VegiBelle in den Sorten Kräuter der provence, pur und mexikanisch an. Die Konsistenz erinnert, durch die geschmeidige, bröselige Art, sofort an Feta. Geschmacklich fehlt ihm für meinen Geschmack einiges zum richtigen Feta, durch die Würzung schmeckt er dennoch super lecker. Den Kräuter der provence Feta nutze ich somit liebend gerne für Nudelsalate. Der mexikanische Feta bietet sich sicherlich zum Grillen äußert gut an.

      Kaufempfehlung:
      • Vegibelle in den Sorten Kräuter der provence oder mexikanisch

      Wenn wir im Vorfeld etwas Zeit haben, machen wir den Feta auch gerne selbst:

      Streichkäse

      Meine Schwester war bei uns immer der große Streichkäse Fan. Die Frau schaffte es, unter dem Scheibenkäse das Brot nochmal fett mit Schmierkäse zu bestreichen und machte auch vor Sorten wie Erdbeere etc. nicht halt.
      Dennoch hab auch ich hin und wieder Lust auf einen feinen Kräuterkäse. Dank einer Freundin hab ich eine super Alternative gefunden. Der Streichkäse von "Green Heart". Selbst das Mufflon, bereits vorgeschädigt durch einige Versuche in puncto Streichkäse, bestätigte mir den sehr Käse ähnlichen Geschmack.
      Mein Lieblingskäse ist von SimplyV und erinnert mich immer etwas an Philadelphia. Er ist streichzart, cremig, super lecker und das Beste: Ohne Soja, ohne Palmöl, auf Basis von Mandeln.

      Kaufempfehlung:

      Zum Schluss...

      Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass nach einer Phase der Umstellung, die Verlockung durch tierischen Käse abnimmt.
      Natürlich, und das gebe ich ganz ehrlich zu, hatte auch ich anfangs meine Rückfälle. Doch mittlerweile, wenn ich an Käse denke, denke ich an meine veganen Alternativen und möchte fast aussprechen: Meine Sucht ist besiegt.
      Und auch wenn ich für mich persönlich keinen adäquaten Ersatz für Mozzarella oder Stinkekäse finden konnte - noch nicht - verzichte ich auf nichts 

      Leckere vegane Rezepte mit Käse:


       Zutaten

      Cashewnüsse natur: 150g
      Hefeflocken: 25g
      Knoblauchflocken:1/4TL
      Salz:3/4TL

      Rezept

      Alle Zutaten in einem Mixer zermahlen. Schon haben wir unseren veganen Parmesan, der zugedeckt im Kühlschrank bis zu drei Wochen haltbar ist. 

      Gerade wenn man größere Mengen Parmesan benötigt, ist dieses Rezept eine leckere und kostengünstige Alternative.

       Zutaten

      Pflanzenfett: 3EL
      Mehl: 6TL
      Leitungswasser (oder Weißwein):150ml
      Senf:2TL
      Salz:2TL
      Hefeflocken: 7EL

      Rezept

      1. 3 EL Pflanzenfett (beispielsweise Alsan) in einem kleinen Topf erhitzen, bis es geschmolzen ist. 
      2. 6 TL Mehl dazu geben und gut verrühren. 
      3. An dem Punkt wird unser Käse in spe von der Konsistenz bereits sehr dickflüssig, daher geben wir ca. 150ml Leitungswasser hinzu. 
      4. Sowohl 2TL Senf als auch 2TL Salz hinzu rühren und alles zu einer zähen Masse köcheln lassen.
      5. Jetzt kommt die wohl wichtigste Zutat: 7 EL Hefeflocken.
      6. Wieder gut verrühren und noch so viel Leitungswasser hinzugeben, bis unser Käse von der Konsistenz her typisch "käsig" scheint. 
      Für eine selbst gebackene Pizza der Hit. Aber auch ansonsten zum Überbacken im Ofen bestens geeignet.
      Statt dem Leitungswasser bringt auch Weißwein ein absolut leckeres Aroma. Vor allem für Gratins bevorzuge ich diese Variante.
      Im Bild oben zu sehen ist beispielsweise mein Kartoffelgratin, wofür der Hefeschmelz benötigt wurde.

       Zutaten

      Soja Medaillons: 12
      Hefeflocken:2EL
      Weizenmehl:2EL
      Sojasauce:1 guter Spritzer
      Wasser:100ml
      Curry:2TL
      Paprika:2TL
      Cornflakes
      Steak- und Grillwürzsalz
      Salz
      Pfeffer
      Olivenöl

      Rezept

      Zuerst bereiten wir die Nuggets vor. Dazu einen Topf mit Wasser aufkochen lassen. Wenn das Wasser kocht, dieses mit Salz, Sojasauce und Steak- und Grillwürzsalz würzen.
      Außerdem die Soja Medaillons in das Gemisch geben und 10 Minuten köcheln lassen. Danach noch weitere 20 Minuten mindestens ziehen lassen.

      Während die Medaillons ziehen, können wir die Panade vorbereiten.

      Weizenmehl, Hefeflocken, Paprika- und Currypulver, Salz und Pfeffer in einer kleinen Schale mischen und mit dem Schneebesen langsam das Wasser dazu rühren, bis eine cremige Masse entstanden ist.

      Eine zweite Schale mit Cornflakes füllen und diese mit den Händen in kleine Stückchen zerbröseln.

      Die Soja Medaillons aneinander auf ein Schneidebrett legen. Jetzt folgt eine kleine Kraftarbeit, für die ich mir zugegeben meist das Mufflon dazu holen muss. Mit einem weiteren Schneidebrett oder einem anderen, flachen Gegenstand (ich nutze manchmal den Boden eines Topfes), mit aller Kraft die Flüssigkeit aus den Nuggets pressen. Das ist wirklich wichtig, denn nur so werden die Nuggets zum Schluss knusprig. Sei nicht zu zaghaft, die Medaillons halten das aus und dürfen so viel Flüssigkeit wie möglich verlieren.

      Nun noch eine Pfanne mit Olivenöl erhitzen.

      Die Soja Nuggets erst in die Panade tauchen, danach in den Cornflakesbröseln wenden, bis beide Seiten gut bedeckt sind und in der Pfanne von beiden Seiten knusprig braten lassen.

      Fertig sind super leckere vegane Nuggets.